Gear: first results

Dienstag, 30. August 2016,

16:04

in Reise/ travel, Hardware

First results regarding my gear after four weeks of trekking:

Shoes

In the shop I had said: I want to walk a long distance with a maximum backpack weight of 20kg
I was offered Meindl Jersey Pro 12/46 and Lowa Tibet LL size 12,5 but recommended the latter because they are more stiff and provide more assistance for the feet.
I believed the sales assistant and purchased the Lowa shoes.

After walking them several days I can tell this:

* They needed about four days (with ~80km) to break in although I walked them at home already 30km.
During these four days my feet and lower calfes ached really hard. Now I have only troubles when I kneel down (e.g. to take a closeup picture) because the leather is still quite stiff.
After two days I had so much pain and started limping so hard that around 14:00 I thought it was 18:00 (that’s relativity for you). My host of that day told me later he thought I was disabled since birth or by accident.

* Although I waxed them a lot during several hot days and at least 50g of SnoSeal wax went in the shoes got quite wet inside. Not sure if this was caused by the wet grass I walked through or by sweat. The shoes needed three hot sunny days to get completely dry.

* The shoes are by far overkill for trekking. They are so heavy that my knees started to ache, too, and after the first week I carried them only on my backpack. I walked in most simple sandals about three weeks with no troubles. Interestingly the sales person who sold me the Lowa shoes said: “Well, you may even walk in flip-flops, but you really shouldn’t.”
Well, I’ll do so since it is nice and spares washing and wear and tear on socks. :)

conclusion: Most expensive bad buy I ever had.
I will put them in my shoe board and will try to buy and make friends with some Waldviertler shoes fair produced in Austria.

Backpack

I had purchased a used Crux AK 57 since I was told it is really tough and nearly everlasting.
After four weeks of trekking the total was :
* The fabric near a zipper was ripped
* Three seams had given up by half. One of them belonged to a hip belt so I stitched it up again
* Both ends of the frame punctured the bottom of the backpack.

Because of this I wrote Crux an email, five days later a second. After nine days I got reply with apologies and serious sounding will to help even I was only a second hand buyer.
But since the time I could order and receive a new backpack was running out I had already ordered a similar light and waterproof backpack: an Exped backcountry 65.
I also told this my contact at Crux and she meant that she will also give me a helpful hand when I come back some time later.
She also said the holes made by the frame are caused by incorrect insertion which is not unlikely since I removed it for stitching the hip belt seam.

Trousers

Originally I had bought an Arcteryx trouser but since it is too warm for the summer time I left it at home and bought a maier sports zip-off Tajo 2.
It is lightweight, fits well, has stretchy fabric and a belt which is comfortable to wear below a backpack hip belt.

The bad side is its durability. After three days of wearing the inner button fell off. Luckily I found it and could stitch it on correctly.
After three weeks the first seams started to give up. Some days later only by luck I saw I had lost some batteries in the forest on the leaves on the ground.
I hadn’t realised the seams were already this bad. I stitched the worst parts together and during a short return back home I used a sewing machine to sew all seams I thought important.
German readers my read my Amazon review.

Image: sewing nearly new Maier Sports trousers
Image: sewn nearly new Maier Sports trousers

Tent

German readers my read my review on Globetrotter (written by T.B.).
I had bought a Helsport Reinsfjell Superlight 2. So far I like the roomy tent but its bottom is really slippery due to the fabric used. Thus I sent the producer this mail:

Hi,

Like these two low rating voices* I really disapprove the slippery bottom of my Reinsfjell Superlight 2 tent.
I already use a thin foam mattress for anti slip inside the tent - but then the bottom slips around in the ground sheet until I fear ripping bottom seams.
How csn I get a more static tent bottom and how long would that take?
At the moment I am walking the Way of St. James from Germany to Spain. 

Best Regards
XY

*
href="https://www.globetrotter.de/shop/helsport-reinsfjell-superlight-2-233517/?ratings_filter=1#reviews

To be not too verbose here just the last mail I wrote Helsport:

since changing the bottom would take about five weeks and cost me about
130-150 EUR I won't let your partner change the bottom.

I don't have the time since in two days I will start trekking again
(that's why I started this conversation 16 days ago) and for a tent for
which I paid already more than 900 EUR (with ground sheet) I surely
won't pay another 150 EUR to fix an issue which shouldn't have occurred
at all.

I wrote a regarding review:
https://www.globetrotter.de/shop/helsport-reinsfjell-superlight-2-233517-blue?ratings_filter=2#reviews

Best Regards

Jacket

After much reading and thinking I purchased the simple and “thin” Loden jacket “Sigi” from Lodenwalker in Austria.
It is really what I expected: Not smelling, quite warm, light rain doesn’t go through, it breathes and doesn’t smell, you can crumple it and it doesn’t keep folds and it is had to get it dirty.

[b]Hat[/]

Already three years ago ago I purchased the Stetson Bangs felt hat in size L. I am quite satisfied with it. It protects from sun, the glasses don’t get wet in usual rain, rain doesn’t go through and when you wash it carefully inside it loses the smell from weeks of sweating but keeps its form.
Sufficient cleaning of the outside of the hat can be done with a brush. You’d be surprised how much dirt you get out.

Mattress

I bought a Thermarest Neoair XTherm. Until now I had a foam pad but wanted more comfort although a had bad experiences with a Thermarest in 2007.
The Neoair is really comfortable but had a hole near the valve. This I closed with a drop of seam grip.
After ~two weeks of trekking the mattress lost air again. Some days later as I had the opportunity to fix it I found tel hole – in the upper side. I can only think of the zipper of the backpack which could probably caused the puncture…
After I found the hole the repair was easy – I applied a repair dot and was done.

Staff
Earlier I used trekking poles but on two of three treks of about three weeks one broke. And since Leki’s “ten year spare parts warranty” isn’t worth the bytes to write it I won’t bother with such toys anymore and chose a more reliable solution.

I made a staff from hazel-wood cut this spring. Just sliced of the bark and hammered a big hand forged nail from a hundred years ago into the lower end for more durability. Before doing so I drilled a small hole to avoid splitting the wood. The staff is about 2,20m long and not too heavy.

Image: with staff on the way

Funktionsjacken aus natürlichem Material

Donnerstag, 19. Mai 2016,

03:13

in Hardware

Während der Vorbereitung der nächsten Reise fand ich etliche interessante Sachen aus natürlichen Stoffen – im wahrsten Sinne des Wortes.
Vor allem nach Lodenbekleidung suchte ich, weil Loden bei enstprechender Verarbeitung (Walkloden) ein fast winddichter, atmungsaktiver und wasserabweisender Stoff ist, der Gerüche nicht aufnimmt. Im Gegensatz zu Stoffen aus Funktionsfasern ist er auch weniger empfindlich gegenüber Funkenflug vom Lagerfeuer.

Loden gegen den Rest der Welt – ein Forenbeitrag, der mir aus der Seele spricht, mit einigen Empfehlungen in den Antworten.

Raffstaff fertigt Oberbekleidung aus Loden.

Jacken aus Walkloden von Mufflon, hier der von mir favorisierte Joe. Winddichter als Jacken von Raffstaff, sehr atmungsaktiv. Schnitt etwas plump, keine Möglichkeiten, die Jacke an den Ärmeln oder Hals und Rumpf zur Minimierung von Wärmeverlusten zuzuschnüren.
Vorstellung mit Erfahrungsbericht

Lodenwalker, Ein Hersteller von Lodenstoffen, der auch Oberbekleidung verkauft. Leider sind viele der Kleidungsstücke mit Kunstfaserstoffen gefüttert, was der Geruchsarmut der Wolle abträglich ist.

INDNAT fertigt Hosen auch aus Loden, hat ein paar Informationen zu dem Stoff mit einem interessanten Link zur Bekleidung von Everest-Bergsteigern vor neunzig Jahren und Erprobung originalgetreu gefertigter Bekleidung. Auch ein Besuch beim Lodenwalker in Ramsau wird beschrieben.

Der Finkhof ist eine alternative Schäfereigenossenschaft, die auch Oberbekleidung aus der Wolle ihrer Schafe verkauft.

Die Hersteller/Anbieter Steiner 1888, Loden-Friedl und Astri habe ich noch nicht näher begutachten können.

Dann ist mir noch ein Produkt aus Baumwolle aufgefallen:
Jacken von Tilak aus Ventile, einem aus sehr hochwertigen und dicht gewebten Baumwollfasern erzeugten Stoff.
Vorstellung mit Erfahrungsbericht (die englische Version ist bebildert)

Toaks pot set and Trangia stove

Mittwoch, 27. April 2016,

16:10

in Reise/ travel, Hardware

In preparation of my next trip I bought a Trangia stove completely made from anodized aluminium except the pan grip. Regrettably Trangia doesn’t offer it’s product made from titanium anymore.

Then I saw the Toaks Titanium pot set: two pots with 1,35l and 0,9l, a lid and a pan. I thought: regarding their dimensions (height 8 cm, maximum diameter 14,5 cm) they may fit into the stove system and ordered the set. Additionally, I’d have some more volume to cook in one go.

After removing all handles and without the lid, the weight of the Toaks set (two pots and the pan) was 220g on my analogue scales compared to the 260g of the two Trangia pots and the pan made from aluminium.

You got to decide yourself if it is worth to spend the money on the Toaks pot set to cut down the weight by 40g. :)

Regarding the fitting with the Trangia:
* The big pot fits well on the stove.
* The small pot sits a little askew which one could mend by banding the Trangia pot supports a little but I don’t care.
* The Toaks pan sits a little narrow on the supports, all the time in danger of sliding down one of them so it would sit askew. This can be avoided by either bending the supports or placing a tiny stone or a piece of cardboard behind of each of them.
* When packing the stove all fits together satisfyingly. The pot supports stick out a little upwards but are well protected by the Toaks pan.
* The Trangia belt holds the packed stove with the Toaks pots and pan easily. If you add the Trangia pan on top, it still fits.
* Instead of the Trangia belt you can also use the pouch of the bigger Toaks pot. It won’t enclose the whole stove set when having the Trangia pan on top, but it fits sufficiently.
* In case you don’t want to reduce weight but need a third pot on the way: pack the two Trangia pots and add the 0.9l Toaks pot on top. Again the set will fit together well.

All the above combinations I tested with the Toaks handles removed since I want to cut down weight. Their ends are just clipped into the pots so removing them is no deal. The Trangia pan grip works on them well. Only the Toaks pan you must handle with greater care using the grip since its rim is bend a little too spacious to fit exactly into the grip.

In short: I don’t regret buying the Toaks pot set as replacement, but it wasn’t that necessary.

Hugin und Sony Xperia

Samstag, 13. Februar 2016,

12:11

in Reise/ travel, Bilder/ images, Software, Hardware

Beim Erstellen von Panoramen aus Bildern eines Sony Xperia Z1 Compact war ich fast am Verzweifeln, weil die Fotos total verbogen dargestellt und Kontrollpunkte fast nie automatisch gesetzt wurden.
Zum Glück fiel mir auf, das Hugin offenbar gelegentlich die Brennweite der Fotos änderte (sichtbar im Tab “Bilder).
Nach etwas Versuch und Irrtum stellte sich heraus, dass alle Automatismen in Hugin problemlos funktionieren, wenn ich den Bildern eine Brennweite von 24mm zuwies –einfach alle Bilder auswählen und in das Brennweite-Feld “24” schreiben. Etwas weniger geht auch, aber die in den EXIF-Daten enthaltenen 5mm sind offenbar für Hugin völlig unverträglich.




Verfallende Hütte vor Schlucht bei Kalaj

Kundenservice: Kroll Ontrack

Samstag, 17. Oktober 2015,

04:49

in Service, Hardware, autsch/ ouch

Nachfolgend das Resumé meiner zwei Monate dauernden Erfahrung mit einem Datenrettungsauftrag bei Kroll Ontrack.

Von: [malenki]
An: info@krollontrack.de
Betreff: Evaluation Datenrettungsvorgang
Datum: Wed, 29 Oct 2014 14:18:58 +0100

Guten Tag,

kürzlich nahm ich die Dienste Ihrer Firma in Anspruch.
Auch wenn Sie damit werben, dass Sie schon lange im professionellen
Datenrettungsgeschäft sind, hatte ich den Eindruck eines durchaus
optimierbaren Ablaufs. Nachfolgend die verbesserungsfähigen
Punkte, darunter eine ausführliche Chronologie – auch für den Fall, dass
Kroll Ontrack ein Qualitätssicherungsmanagement hat.

* Intransparent, in welcher Beziehung Kroll Ontrack zu
http://datenrettungblog.com/ steht. [Der Blog gibt sich unparteiisch, an konkreten Empfehlungen fand ich aber stets nur Kroll Ontrack…]
* Ich muss mehrmals erklären, dass ich bei Kroll Ontrack meine Daten
retten lassen möchte.
* Kein elektronisch ausfüllbares Auftragserteilungsformular.
Ausdrucken, Ausfüllen, Einscannen ist aber nicht State of the Art.
Bessere Lösung: Onlineformular, das Kroll Ontrack die Daten
elektronisch ins Kundenerfassungssystem liefert und dem Kunden ein
PDF zur Auftragsbestätigung.
* Trotz korrekt ausgefüllten Formulars wird der Paketbote an die
falsche Adresse zur Abholung der Sendung geschickt
* Trotz korrekt ausgefüllten Formulars wird nachgefragt, welches Medium
zur Datenrettung vorgesehen ist. Zwei Tage zuvor wurde mir
mitgeteilt, dass mit der Diagnose begonnen wurde. Am gleichen Tag
finde ich die Rechnung über die Standard-Diagnose im Briefkasten.
WTF? Wurden sicherheitshalber beide Datenträger analysiert oder ist
die Rechnungsabteilung nur schnell?
* Ich muss daran erinnern, dass ich die SD-Karte (wegen Reklamation
beim Hersteller) und die Festplatte (gehört mir) zurück haben möchte.
potentielle Lösung: elektronischer “Laufzettel”
* Bei Erhalt der Rücksendung fehlt das netzseitige Kabel des Netzteils.
Ich muss zwei Mails schicken um zu erfahren, dass es nicht mehr bei
Kroll Ontrack sein kann. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen
habe ich meine Zweifel. Eine weitere Mail bleibt wieder unbeantwortet
(mit heute seit 16 Tagen.)
potentielle Lösung gegen Verlust von Kundenmaterial: elektronischer
“Laufzettel”

Mit freundlichen Grüßen
[malenki]

Diese Mail inklusive der unten stehenden ausführlichen Chronologie sandte ich nach Beendigung des Auftrags an den Datenretter. Daraufhin wurde ich von Mitarbeiter A. der Firma angerufen, der sich mehrmals für diese Informationen bedankte und fragte, was er mir Gutes tun könne. Ich bat lediglich darum, mir das verloren gegangene Kabel zu ersetzen. Im Nachhinein ärgerte ich mich, dass ich nicht nach 90 EUR+MwSt gefragt hatte – den pauschalen Kosten für die Datenträgeruntersuchung. Ich nehme an, dass sonstige Evaluierungen nicht so günstig zu haben sind.
Am 5. November kündigte er den Versand des Kabels an, das ich auch kurz darauf erhielt.

== == == == ==

Ausführliche Chronologie:
Zügige Antwort:
01.09. 19:05 Meine Anfrage
02.09. 08:32 Antwort Kroll Ontrack

Am 02.09. um 11:39 antworte ich

> […] das Angebot klingt akzeptabel, deshalb möchte ich es in Anspruch
> nehmen. Bitte teilen Sie mir mit, wohin ich die Speicherkarte
> verschicken muss.
>
>Ich vergaß anzugeben, um welchen Typ es sich genau handelt. Es ist
>eine Karte von Samsung dieser Baureihe, allerdings mit 32GB Kapazität:
> http://www.samsung.c … ards/sd/MB-SPAGA/EU

Bis zum 04.09. klären wir noch einige Details. Ich werde gebeten:
> Schicken Sie mir doch einfach Ihre komplette Adresse,
> dann kann ich Ihnen die Diagnoseunterlagen zusenden.
was ich am selben Tag mache.

Am 08.09. frage ich nach
> soll ich jetzt SD-Karte und [externe] Festplatte einfach so an
> KrollOntrack schicken oder wie ist der weitere Verlauf?

Am 09.09. bekomme ich die Diagnoseunterlagen zugeschickt – ein
4seitiges PDF per Email, mit Adobe Acrobat Reader nicht ausfüllbar. Um
es nicht ausdrucken, ausfüllen und wieder einscannen zu müssen,
konvertiere ich es zu Rastergrafiken (eine Datei pro Seite) und fülle
es mit einem Bildbearbeitungsprogramm aus. Die bearbeiteten Bilddateien
gieße ich wieder in ein PDF

Die Mitarbeiterin D. von KrollOntrack hat allerdings Probleme beim
Ausdrucken der PDF-Datei (alle Seiten wurden auf eine gedruckt), so
dass ich ihr die einzelnen Bilddateien zusende.

Am 10.09. wird mir für den Auftrag gedankt, eine zweite Mail mit der
PDF-Datei zur Abholung per DHL übersehe ich nach einem sehr langen und
stressigen Tag.

Das Paket hinterlege ich am 11.09. mit einer Notiz (Absender, Empfänger
– bei bisherigen Abholungen hatte der Paketbote einen fertigen
Riesenumschlag mit allen Sendungsdaten darauf dabei) in einer
befreundeten Firma, die ich als Abholadresse angegeben habe.

Nachmittags finde ich eine Benachrichtigung von DHL in meinem privaten
Briefkasten, dass die Abholung nicht durchgeführt werden konnte. Klar,
war die falsche Abhol-Adresse…

Ich schreibe eine Mail an Mitarbeiterin D. von Kroll Ontrack, dass sie
sich bitte darum kümmern möge. Von Mitarbeiterin D. habe ich bis incl
heute (19.09.) nichts mehr gehört.

Die Sendung wird am 12.09. abgeholt. Allerdings ruft die Firma bei mir
an und fragt nach der kompletten Empfängeradresse. Hm. Schlecht
vorbereiteter Paketbote? (Die Mail mit dem auszudruckenden und auf das
Paket zu klebenden PDF habe ich noch immer nicht entdeckt). Ich nenne
die Adresse und alles ist gut.

Am 16.09. erhalte ich 12:04 eine Mail von Mitarbeiterin R., dass das
Medium eingetroffen ist und die Diagnose gestartet wurde. Sie fragt
auch nach dem Grund, warum das Medium selbstständig eingeschickt wurde.
(Der Paketbote hat offenbar einen normalen Paketschein ausgefüllt…?)
Ich nenne meine Gründe für meine Fehlhandlung:
> […]Als ich das Paket in der Nacht fertig machte, war ich
> offensichtlich nicht konzentriert genug, um die Email mit den
> Abholungsunterlagen wahrzunehmen. Entschuldigen Sie dies bitte
> vielmals.

Mitarbeiterin R. antwortet am 17.09:
> […] Wir buchen die Abholung über DHL und automatisch geht ein
> Frachtbrief an die von uns bekannte Kundenemail raus. Dies ist in
> Ihrem Fall wahrscheinlich nicht passiert und leider kann ich nicht
> nachvollziehen warum.
Ich schrieb doch, dass ich die Mail nicht wahrnahm…?!

Am 18.09. erhalte ich gegen 15:00(?) Uhr einen Anruf von Kroll Ontrack. Ich
habe zwei Medien eingeschickt: eine 32-GB-SD-Karte und eine Festplatte.
Welches ich den retten lassen wolle? Im System sei das nicht zu sehen.
Ich sage, dass die Daten von der 32-GB-Karte gerettet werden sollen und
wundere mich ein wenig. Vor zwei Tagen war doch bereits die Diagnose
gestartet worden…? Als ich heim komme, finde ich eine Rechnung im
Briefkasten: Einmal Standard-Diagnose für 90 EUR plus MwSt, sofort und
ohne Abzug zahlbar. Ich wundere mich noch mehr: War der Anruf ein Fake,
wird die Rechnung vor Leistungserbringung gestellt oder wurden beide
Medien auf gut Glück diagnostiziert?

Am 19.09. ein Status-Upate per Mail von Mitarbeiterin R.:
> ich wollte Ihnen mitteilen, dass wir leider noch keinen Zugriff auf
> Ihr Medium haben. Wir sind im Moment dabei Tests durchzuführen und
> ich werde mich am Montag mit neuen Information bei Ihnen melden.

Die nächste Information gab es am Dienstag, den 23.09. per Telefon:
Bisher sei es noch nicht gelungen, Lesezugriff zu bekommen, man
unternähme aber weitere Versuche. Am Freitag, den 26.09. erhielt ich
folgende Mail
> Hallo Herr [malenki],
>
> leider gelingt es uns aufgrund der elektronischen Beschädigung nicht,
> Lesezugriff auf den Chip der SD Karte zu bekommen. Daher können wir
> Ihnen leine Datenrettung anbieten.
>
> Wir werden das Medium Fachgerecht und kostenfrei entsorgen.
>
> Für Fragen stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.
>
> Mit freundlichen Grüßen

Am gleichen Tag antworte ich
> Bitte senden Sie mir die (zerlegte) SD-Karte zusammen mit der von mir
> zur Verfügung gestellten externen Festplatte (mit Netzteil eSata- und
> USB-Kabel) zurück.

Am Montag wird mir geantwortet
> Hallo Herr [malenki],
>
> entschuldigung, ich hatte die Backupfestplatte ganz vergessen. Wir
> senden sie Ihnen per DHL zurück.
>
> Mit freundlichen Grüßen

Bei Erhalt des Pakets fehlt die Leitung für das Netzteil der
Festplatte (Kleingeräte-Zuleitung mit Eurostecker und
Doppelnutkupplung). Am 01.10. schreibe ich an eine entsprechende Mail.
Wegen ausbleibender Reaktion frage ich am 08.10. nochmals nach. Diesmal
erhalte ich eine Antwort (09.10.):
> Tut mir wirklich leid, Herr [malenki]!
>
> Aber die Email vom 1. Oktober ist leider bei mir “untergegangen”.
>
> Ich habe gerade noch einmal im Warenausgang gefragt, wo man mit
> bestätigt hat, dass alles, was wir von Ihnen erhalten haben, auch
> wieder versandt wurde. Der Inhalt der Pakete kommt sofort in eine Art
> Kästchen mit Jobnummer, das beim Rückversand wieder geleert wird. Uns
> liegen keine Teile mehr vor.
>
> Im Warenausgang steht:
> Samsung SD 32GB
> 1x Customer Backup HDD +NT + Kabel
>
> Mit freundlichen Grüßen

Am 13.10. antworte ich

> USB-Kabel, eSATA-Kabel und Netzteil mit vergossenem
> Niederspannungskabel waren im Paket, das Netzkabel nicht.

Bis 29.10. wiederum keine Reaktion. Die Mail ist sicher wieder
“untergegangen”.

Kundenservice: Samsung

Dienstag, 22. September 2015,

20:35

in Service, Hardware, Alltag/ daily stuff, autsch/ ouch

Da ich mittlerweile genügend “unglückliche” Kommunikation mit Firmen gesammelt habe, muss ich diese mit ein paar anderen Leute teilen, ehe ich platze.
Ich wüsste zu gern, ob diese Häufung von Perlen geballter Kompetenz sich nur zufällig bei mir kulminiert oder ob das das übliche Niveau ist und ich mich glücklich schätzen kann, nur selten genug mit Kundendiensten arbeiten zu müssen.
Zu Beginn ein harmloser Auftakt.

2014 verstarb eine neue, bis dato nur viermal gefüllte 32 GB große SD-Speicherkarte von Samsung.

Der zusammengefasste Schriftverkehr ging wie folgt:
Erster Akt:
Ich: Ich habe eine defekte Samsung-Speicherkarte und will sie zu einem Datenretter schicken. Würde Samsung sie nach der Datenrettung ersetzen?
Samsung: Nein, Sie hätten vorher fragen sollen.
Ich: Ich habe vorher gefragt.
Samsung: Wenn die Karte intakt ist, schicken Sie sie uns. Nach Erhalt werden wir sie ersetzen.
Ich: Wie läuft die Datenrettung ab, wenn ich Ihnen die Karte schicke?
Samsung: [Erstmals Antwort auf deutsch, Zitat:] “Wir können ihnen gern die SD austauschen, Dattenrettung machen wir nicht, das mussten sie dar vor machen.”

Ich schickte die Karte zu einem namhaften Datenretter – das war ein Kapitel für sich und wird gesondert geschildert. Danach hatte ich die Anfrage bei Samsung etwas aus den Augen verloren.
Im Juli dieses Jahres kurz vor dem Urlaub fiel mir die vom Datenrettungsunternehmen zugesandt Karte wieder in die Hände. Ich raffte mich auf, sie per nachverfolgbarer Sendung mit der mir zugesandten RMA-Nummer an die mir mitgeteilte Adresse zu schicken.
Nach dem vierwöchigen Urlaub hatte ich weder auf postalischem noch auf elektronischem Weg Rückmeldung erhalten.

Zweiter Akt:

Ich: Ich habe Ihnen vor einem reichlichen Monat eine SD-Karte zum Garantieaustausch geschickt. Sie haben sie am 28.07.2015 um 10:14AM CEST erhalten. Wie lange brauchen Sie noch für Ersatz oder Erstattung?
Samsung: Welche RMA-Nummer haben Sie dafür benutzt?
Ich: Die, die mir gegeben wurde und auch im Betreff dieser Email steht. Zudem lag [der ausgedruckte Erste Akt] und die Email mit RMA-Nummer bei.
Samsung: Wir fragen im Lager und melden uns bald wieder.
[Eine Woche später, 05:26AM]
Ich: Sie hatten eine Woche, um nach der SD-Karte zu schauen. Was haben SIe gefunden?
Samsung: [05:26AM] Wir haben Ihre Anfrage erhalten und ein Ticket erstellt. Wir melden uns bei Ihnen vermutlich innerhalb der nächsten 24h. [Noch mehr Textblockfoo]
[Drei Tage (incl Wochenende) später]
Samsung: Wir hatten einen Lieferengpass. Nächste Woche schicken wir Ihnen die Karte zu.
[Drei Tage später, 10.09., wahrscheinlich (halb)automatische Mail:]
Samsung: Dear Customer Mr(Mrs). RMA Coordinator / [malenki], wir haben Folgendes von Ihnen erhalten (Details unten).
[Zitat:] “Received Date: 09-10-2015”

Am 15.09. hatte ich einen Luftpolsterumschlag mit einer originalverpackten Speicherkarte im Briefkasten.

== == == == == == == == == == == ==
Ungekürzter Schriftwechsel

Erster Akt:

> > —–Original Message—–
> > From: [malenki]
> > Sent: Monday, September 01, 2014 6:30 PM
> > To: samsungmemory@hanaro.eu
> > Subject: broken Samsung 32 GB SD-card - replacement after saving
> > data?
> >
> > Hello,
> >
> > a little more then one year ago I bought a Samsung SDHC Pro 32GB
> > Class SD Card (MB-SGBGBEU). I used it rarely and now – after
> > holidays and maybe filling it the fourth time completely – it is not
> > recognised as drive anymore. Because of this I will send it to a
> > data rescue company.
> >
> > My question: will Samsung also replace a SD card which has been
> > disassembled for data recovery?
> >
> > Best Regards
> > [malenki]

> Samsungmemory schrieb
> am Tue, 2 Sep 2014 13:12:35 +0200:
>
> >
> > Dear customer,
> >
> > Thank you for your inquiry.
> >
> > Unfortunately if the SD card is disassembled, the warranty will
> > expire. You should have asked before the data recovery.
> >
> > Kind Regards,
> >
> > Hanaro Europe BV
> > Florijn 8
> > 5751 PC Deurne
> > The Netherlands

> From: [malenki]
> Sent: Tuesday, September 02, 2014 4:14 PM
> To: Samsungmemory
> Subject: Re: broken Samsung 32 GB SD-card - replacement after saving
> data?
>
> Hello,
>
> I /do/ ask before data recovery. As I wrote below:
> > Because of this I will send it to a data
> ^^^^^^^^^
> > rescue company.
>
> Since I still have the SD card here: what do you propose?
>
> Best regards
> [malenki]

Am Wed, 3 Sep 2014 09:03:20 +0200
schrieb Samsungmemory:

> Dear Mr. [malenki],
>
> thank you for your email.
> If the card is still at your place and it has not been open, please
> send to us the below info in order to open a RMA procedure:
> - name
> - address
> - telephone number
> - model name of the card
> - scan or clear picture of both sides of the card
>
> We will issue a RMA which can be used to send the card to us. Once the
> card is received, we will send you a replacement.
>
> Kind Regards,
> [Name]
> Hanaro Europe BV
> Florijn 8
> 5751 PC Deurne
> The Netherlands

From: [malenki]
Sent: Wednesday, September 03, 2014 10:49 AM
To: Samsungmemory
Subject: Re: broken Samsung 32 GB SD-card - replacement after saving data?

When I send the card to you, what will be the procedure to rescue the data from it?

Best Regards
[malenki]

Von: “Samsungmemory”
An: “‘[malenki]’” [malenki]
Betreff: RE: broken Samsung 32 GB SD-card - replacement after saving data?
Datum: Wed, 3 Sep 2014 14:23:21 +0200
X-Mailer: Microsoft Outlook 14.0

Hallo Herr [malenki],

Wir können ihnen gern die SD austauschen, Dattenrettung machen wir nicht, das mussten sie dar vor machen.

Kind Regards,

Hanaro Europe BV
Florijn 8
5751 PC Deurne
The Netherlands

Zweiter Akt:

> > From: [malenki] [mailto:[malenki]]
> > Sent: Wednesday, August 26, 2015 8:17 PM
> > To: [Samsung]
> > Cc: [Samsung]
> > Subject: Re: [DPM-WP]Samsung RMA No Issue Notice -[removed]
> >
> > Dear Ms, Mrs. or Mr.,
> >
> > on 23.07.2015 I shipped the memory card for which this RMA was
> > issued to the address mentioned below.
> > It was received on 28.07.2015 at 10:14AM CEST as you can see here:
> > http://nolp.dhl.de/nextt-online-public/set_identcodes.do?lang=de&idc=[removed]
> >
> >
> >
> > How much longer will you need for a replacement or refund?
> >
> > Best Regards
> > [malenki]

> Samsungmemory schrieb
> am Thu, 27 Aug 2015 12:51:51 +0200:
>
> > Dear [malenki],
> > thank you for your email.
> >
> > Which RMA number are you using for this SD?
> >
> > Kind Regards,
> >
> > Hanaro Europe BV
> > Florijn 8
> > 5751 PC Deurne
> > The Netherlands
> >
> > Office +31 (0)493 322 330
> > Fax +31 (0)493 322 331
> > Email Samsungmemory@hanaro.eu
> > Website www.hanaro.eu

> From: [malenki] [mailto:[malenki]]
> Sent: Thursday, August 27, 2015 6:52 PM
> To: Samsungmemory
> Subject: Re: [DPM-WP]Samsung RMA No Issue Notice -[removed]
>
> The one I was issued and you can see in the subject:
> [removed].
> Maybe I used the the complete string of letters and numbers
> ([removed]) since the RMA issuing email
> doesn’t highlight the message too clearly.
>
> I also added a copy of this email and the dialog I had with Hanaro
> (see attachment) to the parcel.

> Dear [malenki],
> Thank you for your email again.
>
> We will check with warehouse and come back to you soon.
>
> Kind Regards,
>
> Hanaro Europe BV
> Florijn 8
> 5751 PC Deurne
> The Netherlands
>
> Office +31 (0)493 322 330
> Fax +31 (0)493 322 331
> Email Samsungmemory@hanaro.eu
> Website www.hanaro.eu

On Fri, 4 Sep at 5:26 AM
[malenki] <[malenki]> wrote:
Hello,

you had about a week to look after the memory card. What did you find?

Best Regards
[malenki]

Am Fri, 28 Aug 2015 10:24:23 +0200
schrieb Samsungmemory:

Von: “Samsungmemory”
An: [malenki]
Betreff: Re: Ticket: 151822 - Re: [DPM-WP]Samsung RMA No Issue Notice -[removed]
Datum: Mon, 07 Sep 2015 09:57:06 +0000
Reply-To: “Samsungmemory”

Dear [malenki], Thank you again for your email I checked the status for you. On this product was a buffer shortage. So sorry for the delay and inconvenience,  but it will be send to you next week. If you have any further questions, don’t hesitate to ask. With kind regard, [Name] Samsung Support Center

Von: System Notice <[other part of Samsung]>
An: [malenki], [Samsung]
Betreff: [DPM-WP]Samsung RMA Receipt Confirmation -MEUCFARN0014
Datum: Thu, 10 Sep 2015 10:01:51 +0000 (GMT)
Reply-to: it.notice@samsung.com

SAMSUNG Product Return Material Authorization (RMA)

Receiving Confirmation Notice

Dear Customer Mr(Mrs). RMA Coordinator / [malenki]

We are pleased to inform you that we have received the following Model & Qty from you.

RMA Details belows; Received Date: 09-10-2015

SAMSUNG
RMA No Customers
RMA No RMA Model Service
Type Warranty Check Total
Q’ty
Warranty Return
[removed] 1 0 1
1 Models 1 0 1

Service information :
1. Please inform us in case of any discrepancies in the follorwings ;
.RMA number, Service Type, Model & Qty, Warranty checked, Customer Name & Company.
2. Regarding Out of Warranty products, please inform us immediately whether you want to get the out
of warranty products back as freight collect or scrap.

If you have any problem or questions, please do not hesitate to contact us.

Best regards,

RMA Department
Hanaro Europe B.V.
.Tel. No. : +31-493 322 330
.Fax No. : +31-493 322 331
.RMA Request : samsungmemory@hanaro.eu

Please DO NOT reply to this email. If you have a question about this email,
you may send email to samsungmemory@hanaro.eu

Einkauf: Internet oder Fachhandel? II

Donnerstag, 28. Mai 2015,

15:59

in Hardware, Alltag/ daily stuff

Heute unternahm ich den zweiten Versuch, ein paar Laufschuhe zu erstehen. Beim ersten vor einigen Wochen wurde gemeint: “Noch ist unsere Auswahl nicht so groß, da die Saison gerade erst anfängt. Wenn Sie in ein paar Wochen wiederkommen, sieht es bestimmt besser aus.”
(Im Gegensatz dazu war es mit nicht möglich, im Dezember ein Paar Winterstiefel zu erstehen – “Die sind schon alle raus.”)

Meine Fußgröße schwankt je nach Hersteller und Tagesform zwischen 46 und 47. Die im Fachgeschäft vor Ort anprobierten Schuhe in der 47 waren allesamt zu kurz und zu eng. Die Empfehlung der Verkäuferin: “Versuchen Sie es mal im Internet, da kriegen Sie auch die 48.”

Downgrade eines Garmin-Navigationsgerätes

Donnerstag, 27. Februar 2014,

20:01

in GPS, Hardware

Heute lag eine interessante Mail in meinem Postfach. Ein offenbar älterer Herr bat mich um Hilfe, seinem Navigationsgerät wieder zu den Eigenschaften zu verhelfen, die es durch die neueste Firmwareversion verloren hatte.
Offenbar googelte die Person daraufhin um Hilfe und fand auf wundersame Weise die Email-Adresse zu diesem Blog.

Ich bastelte also eine sehr schöne Anleitung zum Downgrade eines Garmin-Navis. Natürlich habe ich die Schritte vor selbst noch einmal durchgespielt: Downgrade eines GPSMap 78 von 5.10 auf 5.00. Dabei schaute ich auch (zum ersten Mal) genau nach, was dabei mit den Dateien im internen Speicher des Navigationsgerätes passiert.
Da ich den Herrn nicht mit unnötigen Details belasten wollte, schreibe ich diese hier nieder.

Zuerst die ausführliche Anleitung:

1. Volle Batterien in das Garmin-Gerät einlegen
2. Die gewünschte Firmwareversion hier herunterladen:

http://www.gawisp.com/perry/agree.html

3. Die heruntergeladene Datei umbenennen nach GUPDATE.GCD
4. Das Garmin-Gerät per USB-Leitung an den PC anschließen.
5. Vorsichtshalber alle Daten sichern, die sich auf dem internen
   Speicher des Garmin-Gerätes befinden. (Das sollte man sowieso
   gelegentlich machen)
   Konkret heißt das:
     Rechtsklick auf den oben beschriebenen Wechseldatenträger
     Kopieren nach -> (Ziel angeben)
6. Die Datei GUPDATE.GCD kopieren:
      Auf den oben beschriebenen Wechseldatenträger, 
      dort wiederum im Ordner namens Garmin speichern
(unter Linux sieht das so aus: /media/GARMIN/Garmin/GUPDATE.GCD)
7. Nach dem Kopieren den Wechseldatenträger auswerfen
   (Rechtsklick auf den Wechseldatenträger)
8. Garmin-Gerät anschalten
Es erscheint folgende Meldung:
| New software found
|
| The software is older
|   than your current
| software. Would you
|   like to continue
| installing and clear
|   all user data?

   Auf
  [Yes]
 klicken

Es erscheint die Meldung
| Update wird geprüft
mit hochzählender Prozentanzeige

kurz danach
| Software Loading
mit Fortschrittsbalken

Nach Ende des Updates startet das Gerät mit Werkseinstellungen.

Hier die Dateien, die bei einem ähnlichen Downgrade geändert wurden:

GARMIN/GarminDevice.xml: 
  alt: SoftwareVersion>510</SoftwareVersion>
  neu: SoftwareVersion>500</SoftwareVersion>
GARMIN/GPX/Current/Current.gpx:
  zurückgesetzt
GARMIN/Profiles/Marine.gpf:
  einige Werte geändert
Vermutlich könnten bei Updates/Downgrades alle von Garmin definierten Profile betroffen sein; selbst definierte eher nicht.
GARMIN/.Position.gpx:
  alt: <time>2014-02-27T19:03:18Z</time></metadata><wpt lat="zensiert"
lon="zensiert"/>
  neu: <time>2014-02-27T19:12:02Z</time></metadata><wpt lat="38.855550"
lon="-94.799017"/>
GARMIN/system.xml:
etwas umfangreichere, aber unkritische Änderungen.

Die geänderten Dateien (ohne GPX-Daten) können zum Selbst-Nachschauen hier heruntergeladen werden.
tkdirdiff ist ein geeignetes Programm, Änderungen an mehreren Dateien in verschiedenen Verzeichnissen auszuwerten.

Screenshot:

Einkauf: Internet oder Fachhandel? I

Samstag, 5. Oktober 2013,

16:49

in Reise/ travel, Hardware, Alltag/ daily stuff

Mein neulichstes™ Argument für Onlinekauf:

* Wanderschuhe 3 Wochen vorm Urlaub beim Fachhändler gekauft
* Beim Einlaufen erhebliche, zwei Tage nachwirkende Schmerzen an einem Fuß
* Vom Fachhändler zum Hersteller zur Überprüfung schicken lassen (geht nur so, sagt Hersteller)
* Urlaub mit fünf Jahre alten Tretern (eigentlich Arbeitsschutzschuhe) angetreten, zu denen einer der Fachhändlerverkäufer sagte: OMEINGOTT, gehen Sie bitte ja nicht mit diesen Schuhen, Einlegesohlen und Socken auf Wanderschaft!
* Während des Urlaubs in GanzWeitWeg Nachricht bekommen: Reklamation vom Hersteller akzeptiert.
* Nach dem Urlaub (340 km zu Fuß) beim Fachhändler nachgefragt. Ja, ich könne mir ein Paar Schuhe aussuchen - dafür habe ich ja das Geld ausgegeben. Die von mir reklamierte Variante sei erst in etwa sechs Wochen wieder verfügbar. Er würde mich über deren Eintreffen informieren. (Ich bin kein Masochist, aber diese Schuhe wurden mir als die meistverkauftesten usw empfohlen - und waren abgesehen von den Schmerzen recht angenehm)
* Zwei Monate nach dem letzten Besuch mal wieder im Laden vorbeigeschaut. Ja, die Schuhe gibt es wieder, meine Größe sei aber nicht dabei. Ob man sie bestellen solle? Wäre mir eine bestimmte Farbe wichtig? - zur Zeit gäbe es teilweise Lieferschwierigkeiten…
* Ein paar Tage darauf - vier(!) Monate nach Erwerb des ersten Paars - halte ich ein passendes Paar in den Händen. (bisher beschwerdefrei, aber noch keine größeren Strecken zurückgelegt)

Nachtrag
* Der Hersteller hat nicht verraten, was der Fehler war
* Ich habe den gleichen Schuhtyp erneut gekauft: Mammut Mercury GTX
* Mittlerweile bin ich ~200 km in diesen Schuhen gegangen: keinerlei Beschwerden.

Neue Hardware

Donnerstag, 14. Februar 2013,

22:55

in Computer, Statistik, Hardware

Dank neuer Kamera und neuer Workflows habe ich auch noch für den Rechner neue Hardware besorgen dürfen. :)

Vorher: AMD Phenom™ II X2 550 Processor mit 8GB RAM
time ffmpeg -i 00003.MTS -vcodec mpeg4 -b:v 20M -acodec libmp3lame -b:a 192k 00003.MTS_neu.mp4
real 0m40.403s
user 1m12.516s
sys 0m0.578s

Export einer raw-Datei nach jpg:
[dev_pixelpipe] took 19,957 secs (34,024) processing total [export]
(summiert per Spreadsheet aus ¹)

Hinterher: Intel® Core™ i5-3570 CPU mit 16GB RAM
time ffmpeg -i 00003.MTS -vcodec mpeg4 -b:v 20M -acodec libmp3lame -b:a 192k 00003.MTS_neu.mp4
real 0m15.453s
user 0m43.974s
sys 0m0.383s

Export einer raw-Datei nach jpg:
[dev_pixelpipe] took 4,765 secs (14,32 CPU) processing total [export]
(summiert per Spreadsheet aus ²)

¹
[export] creating pixelpipe took 0.306 secs (0.320 CPU)
[dev_pixelpipe] took 0.199 secs (0.114 CPU) initing base buffer [export]
[dev_pixelpipe] took 0.065 secs (0.087 CPU) processing `Weißabgleich’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.037 secs (0.056 CPU) processing `Spitzlicht-Rekonstruktion’ [export]
[dev_pixelpipe] took 2.212 secs (2.164 CPU) processing `Chromatische Aberration’ [export]
[dev_pixelpipe] took 2.362 secs (4.255 CPU) processing `RAW-Entrauschen’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.875 secs (1.264 CPU) processing `Entrastern’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.116 secs (0.189 CPU) processing `Belichtung’ [export]
[dev_pixelpipe] took 6.934 secs (12.747 CPU) processing `Objektivkorrektur’ [export]
[dev_pixelpipe] took 2.383 secs (4.661 CPU) processing `Eingabefarbprofil’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.110 secs (0.205 CPU) processing `Zuschneiden und drehen’ [export]
[dev_pixelpipe] took 1.725 secs (3.347 CPU) processing `Lokaler Kontrast’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.232 secs (0.435 CPU) processing `Farbkurve’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.526 secs (0.990 CPU) processing `Werte’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.667 secs (0.912 CPU) processing `Schärfen’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.619 secs (1.111 CPU) processing `Ausgabefarbprofil’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.557 secs (1.055 CPU) processing `Velvia’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.120 secs (0.226 CPU) processing `Gamma’ [export]

²
[export] creating pixelpipe took 0.181 secs (0.193 CPU)
[dev_pixelpipe] took 0.045 secs (0.022 CPU) initing base buffer [export]
[dev_pixelpipe] took 0.011 secs (0.035 CPU) processing `Weißabgleich’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.012 secs (0.042 CPU) processing `Spitzlicht-Rekonstruktion’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.870 secs (0.912 CPU) processing `Chromatische Aberration’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.383 secs (1.205 CPU) processing `RAW-Entrauschen’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.138 secs (0.478 CPU) processing `Entrastern’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.050 secs (0.177 CPU) processing `Belichtung’ [export]
[dev_pixelpipe] took 1.629 secs (5.899 CPU) processing `Objektivkorrektur’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.316 secs (1.244 CPU) processing `Eingabefarbprofil’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.046 secs (0.162 CPU) processing `Zuschneiden und drehen’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.502 secs (1.978 CPU) processing `Lokaler Kontrast’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.054 secs (0.177 CPU) processing `Farbkurve’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.150 secs (0.549 CPU) processing `Werte’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.115 secs (0.425 CPU) processing `Schärfen’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.162 secs (0.453 CPU) processing `Ausgabefarbprofil’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.069 secs (0.257 CPU) processing `Velvia’ [export]
[dev_pixelpipe] took 0.032 secs (0.112 CPU) processing `Gamma’ [export]



Warning: mkdir(): Permission denied in /www/htdocs/w0125c67/malenki.ch/fp/fp-plugins/fpstats/classes/core/db/DBWriter.php on line 86