Android Adressbuch

Dienstag, 8. März 2016,

11:15

in Software, Alltag/ daily stuff

Ist es ein Zeichen der Globalisierung oder einfache Nachlässigkeit, dass es in Androids (4.4.2) Kontakten kein Feld für “Land” gibt?

Kundenservice: Samsung

Dienstag, 22. September 2015,

20:35

in Service, Hardware, Alltag/ daily stuff, autsch/ ouch

Da ich mittlerweile genügend “unglückliche” Kommunikation mit Firmen gesammelt habe, muss ich diese mit ein paar anderen Leute teilen, ehe ich platze.
Ich wüsste zu gern, ob diese Häufung von Perlen geballter Kompetenz sich nur zufällig bei mir kulminiert oder ob das das übliche Niveau ist und ich mich glücklich schätzen kann, nur selten genug mit Kundendiensten arbeiten zu müssen.
Zu Beginn ein harmloser Auftakt.

2014 verstarb eine neue, bis dato nur viermal gefüllte 32 GB große SD-Speicherkarte von Samsung.

Der zusammengefasste Schriftverkehr ging wie folgt:
Erster Akt:
Ich: Ich habe eine defekte Samsung-Speicherkarte und will sie zu einem Datenretter schicken. Würde Samsung sie nach der Datenrettung ersetzen?
Samsung: Nein, Sie hätten vorher fragen sollen.
Ich: Ich habe vorher gefragt.
Samsung: Wenn die Karte intakt ist, schicken Sie sie uns. Nach Erhalt werden wir sie ersetzen.
Ich: Wie läuft die Datenrettung ab, wenn ich Ihnen die Karte schicke?
Samsung: [Erstmals Antwort auf deutsch, Zitat:] “Wir können ihnen gern die SD austauschen, Dattenrettung machen wir nicht, das mussten sie dar vor machen.”

Ich schickte die Karte zu einem namhaften Datenretter – das war ein Kapitel für sich und wird gesondert geschildert. Danach hatte ich die Anfrage bei Samsung etwas aus den Augen verloren.
Im Juli dieses Jahres kurz vor dem Urlaub fiel mir die vom Datenrettungsunternehmen zugesandt Karte wieder in die Hände. Ich raffte mich auf, sie per nachverfolgbarer Sendung mit der mir zugesandten RMA-Nummer an die mir mitgeteilte Adresse zu schicken.
Nach dem vierwöchigen Urlaub hatte ich weder auf postalischem noch auf elektronischem Weg Rückmeldung erhalten.

Zweiter Akt:

Ich: Ich habe Ihnen vor einem reichlichen Monat eine SD-Karte zum Garantieaustausch geschickt. Sie haben sie am 28.07.2015 um 10:14AM CEST erhalten. Wie lange brauchen Sie noch für Ersatz oder Erstattung?
Samsung: Welche RMA-Nummer haben Sie dafür benutzt?
Ich: Die, die mir gegeben wurde und auch im Betreff dieser Email steht. Zudem lag [der ausgedruckte Erste Akt] und die Email mit RMA-Nummer bei.
Samsung: Wir fragen im Lager und melden uns bald wieder.
[Eine Woche später, 05:26AM]
Ich: Sie hatten eine Woche, um nach der SD-Karte zu schauen. Was haben SIe gefunden?
Samsung: [05:26AM] Wir haben Ihre Anfrage erhalten und ein Ticket erstellt. Wir melden uns bei Ihnen vermutlich innerhalb der nächsten 24h. [Noch mehr Textblockfoo]
[Drei Tage (incl Wochenende) später]
Samsung: Wir hatten einen Lieferengpass. Nächste Woche schicken wir Ihnen die Karte zu.
[Drei Tage später, 10.09., wahrscheinlich (halb)automatische Mail:]
Samsung: Dear Customer Mr(Mrs). RMA Coordinator / [malenki], wir haben Folgendes von Ihnen erhalten (Details unten).
[Zitat:] “Received Date: 09-10-2015”

Am 15.09. hatte ich einen Luftpolsterumschlag mit einer originalverpackten Speicherkarte im Briefkasten.

== == == == == == == == == == == ==
Ungekürzter Schriftwechsel

Erster Akt:

> > —–Original Message—–
> > From: [malenki]
> > Sent: Monday, September 01, 2014 6:30 PM
> > To: samsungmemory@hanaro.eu
> > Subject: broken Samsung 32 GB SD-card - replacement after saving
> > data?
> >
> > Hello,
> >
> > a little more then one year ago I bought a Samsung SDHC Pro 32GB
> > Class SD Card (MB-SGBGBEU). I used it rarely and now – after
> > holidays and maybe filling it the fourth time completely – it is not
> > recognised as drive anymore. Because of this I will send it to a
> > data rescue company.
> >
> > My question: will Samsung also replace a SD card which has been
> > disassembled for data recovery?
> >
> > Best Regards
> > [malenki]

> Samsungmemory schrieb
> am Tue, 2 Sep 2014 13:12:35 +0200:
>
> >
> > Dear customer,
> >
> > Thank you for your inquiry.
> >
> > Unfortunately if the SD card is disassembled, the warranty will
> > expire. You should have asked before the data recovery.
> >
> > Kind Regards,
> >
> > Hanaro Europe BV
> > Florijn 8
> > 5751 PC Deurne
> > The Netherlands

> From: [malenki]
> Sent: Tuesday, September 02, 2014 4:14 PM
> To: Samsungmemory
> Subject: Re: broken Samsung 32 GB SD-card - replacement after saving
> data?
>
> Hello,
>
> I /do/ ask before data recovery. As I wrote below:
> > Because of this I will send it to a data
> ^^^^^^^^^
> > rescue company.
>
> Since I still have the SD card here: what do you propose?
>
> Best regards
> [malenki]

Am Wed, 3 Sep 2014 09:03:20 +0200
schrieb Samsungmemory:

> Dear Mr. [malenki],
>
> thank you for your email.
> If the card is still at your place and it has not been open, please
> send to us the below info in order to open a RMA procedure:
> - name
> - address
> - telephone number
> - model name of the card
> - scan or clear picture of both sides of the card
>
> We will issue a RMA which can be used to send the card to us. Once the
> card is received, we will send you a replacement.
>
> Kind Regards,
> [Name]
> Hanaro Europe BV
> Florijn 8
> 5751 PC Deurne
> The Netherlands

From: [malenki]
Sent: Wednesday, September 03, 2014 10:49 AM
To: Samsungmemory
Subject: Re: broken Samsung 32 GB SD-card - replacement after saving data?

When I send the card to you, what will be the procedure to rescue the data from it?

Best Regards
[malenki]

Von: “Samsungmemory”
An: “‘[malenki]’” [malenki]
Betreff: RE: broken Samsung 32 GB SD-card - replacement after saving data?
Datum: Wed, 3 Sep 2014 14:23:21 +0200
X-Mailer: Microsoft Outlook 14.0

Hallo Herr [malenki],

Wir können ihnen gern die SD austauschen, Dattenrettung machen wir nicht, das mussten sie dar vor machen.

Kind Regards,

Hanaro Europe BV
Florijn 8
5751 PC Deurne
The Netherlands

Zweiter Akt:

> > From: [malenki] [mailto:[malenki]]
> > Sent: Wednesday, August 26, 2015 8:17 PM
> > To: [Samsung]
> > Cc: [Samsung]
> > Subject: Re: [DPM-WP]Samsung RMA No Issue Notice -[removed]
> >
> > Dear Ms, Mrs. or Mr.,
> >
> > on 23.07.2015 I shipped the memory card for which this RMA was
> > issued to the address mentioned below.
> > It was received on 28.07.2015 at 10:14AM CEST as you can see here:
> > http://nolp.dhl.de/nextt-online-public/set_identcodes.do?lang=de&idc=[removed]
> >
> >
> >
> > How much longer will you need for a replacement or refund?
> >
> > Best Regards
> > [malenki]

> Samsungmemory schrieb
> am Thu, 27 Aug 2015 12:51:51 +0200:
>
> > Dear [malenki],
> > thank you for your email.
> >
> > Which RMA number are you using for this SD?
> >
> > Kind Regards,
> >
> > Hanaro Europe BV
> > Florijn 8
> > 5751 PC Deurne
> > The Netherlands
> >
> > Office +31 (0)493 322 330
> > Fax +31 (0)493 322 331
> > Email Samsungmemory@hanaro.eu
> > Website www.hanaro.eu

> From: [malenki] [mailto:[malenki]]
> Sent: Thursday, August 27, 2015 6:52 PM
> To: Samsungmemory
> Subject: Re: [DPM-WP]Samsung RMA No Issue Notice -[removed]
>
> The one I was issued and you can see in the subject:
> [removed].
> Maybe I used the the complete string of letters and numbers
> ([removed]) since the RMA issuing email
> doesn’t highlight the message too clearly.
>
> I also added a copy of this email and the dialog I had with Hanaro
> (see attachment) to the parcel.

> Dear [malenki],
> Thank you for your email again.
>
> We will check with warehouse and come back to you soon.
>
> Kind Regards,
>
> Hanaro Europe BV
> Florijn 8
> 5751 PC Deurne
> The Netherlands
>
> Office +31 (0)493 322 330
> Fax +31 (0)493 322 331
> Email Samsungmemory@hanaro.eu
> Website www.hanaro.eu

On Fri, 4 Sep at 5:26 AM
[malenki] <[malenki]> wrote:
Hello,

you had about a week to look after the memory card. What did you find?

Best Regards
[malenki]

Am Fri, 28 Aug 2015 10:24:23 +0200
schrieb Samsungmemory:

Von: “Samsungmemory”
An: [malenki]
Betreff: Re: Ticket: 151822 - Re: [DPM-WP]Samsung RMA No Issue Notice -[removed]
Datum: Mon, 07 Sep 2015 09:57:06 +0000
Reply-To: “Samsungmemory”

Dear [malenki], Thank you again for your email I checked the status for you. On this product was a buffer shortage. So sorry for the delay and inconvenience,  but it will be send to you next week. If you have any further questions, don’t hesitate to ask. With kind regard, [Name] Samsung Support Center

Von: System Notice <[other part of Samsung]>
An: [malenki], [Samsung]
Betreff: [DPM-WP]Samsung RMA Receipt Confirmation -MEUCFARN0014
Datum: Thu, 10 Sep 2015 10:01:51 +0000 (GMT)
Reply-to: it.notice@samsung.com

SAMSUNG Product Return Material Authorization (RMA)

Receiving Confirmation Notice

Dear Customer Mr(Mrs). RMA Coordinator / [malenki]

We are pleased to inform you that we have received the following Model & Qty from you.

RMA Details belows; Received Date: 09-10-2015

SAMSUNG
RMA No Customers
RMA No RMA Model Service
Type Warranty Check Total
Q’ty
Warranty Return
[removed] 1 0 1
1 Models 1 0 1

Service information :
1. Please inform us in case of any discrepancies in the follorwings ;
.RMA number, Service Type, Model & Qty, Warranty checked, Customer Name & Company.
2. Regarding Out of Warranty products, please inform us immediately whether you want to get the out
of warranty products back as freight collect or scrap.

If you have any problem or questions, please do not hesitate to contact us.

Best regards,

RMA Department
Hanaro Europe B.V.
.Tel. No. : +31-493 322 330
.Fax No. : +31-493 322 331
.RMA Request : samsungmemory@hanaro.eu

Please DO NOT reply to this email. If you have a question about this email,
you may send email to samsungmemory@hanaro.eu

Einkauf: Internet oder Fachhandel? II

Donnerstag, 28. Mai 2015,

15:59

in Hardware, Alltag/ daily stuff

Heute unternahm ich den zweiten Versuch, ein paar Laufschuhe zu erstehen. Beim ersten vor einigen Wochen wurde gemeint: “Noch ist unsere Auswahl nicht so groß, da die Saison gerade erst anfängt. Wenn Sie in ein paar Wochen wiederkommen, sieht es bestimmt besser aus.”
(Im Gegensatz dazu war es mit nicht möglich, im Dezember ein Paar Winterstiefel zu erstehen – “Die sind schon alle raus.”)

Meine Fußgröße schwankt je nach Hersteller und Tagesform zwischen 46 und 47. Die im Fachgeschäft vor Ort anprobierten Schuhe in der 47 waren allesamt zu kurz und zu eng. Die Empfehlung der Verkäuferin: “Versuchen Sie es mal im Internet, da kriegen Sie auch die 48.”

Windows 7 is user friendly

Freitag, 25. Juli 2014,

14:42

in Computer, Alltag/ daily stuff, autsch/ ouch

tl; dr:
No

It is well known that Windows is user friendly™. But since a friends mother didn’t know this she asked me to configure her new laptop. Because it is a friend and the mother insists to pay me compensation for pain and suffering configuring the stuff I let philanthropy get the better of me.

Yesterday I got the awesome box – a Thinkpad T410 with Core i5, UMTS, eSATA, FW, keyboard lighting and other nice frills. The only bad thing remained the Windows 7 on its drive.

But as I had promised I started to work on it, entered the license key and answered the stuff Win 7 asks when you start it the first time.

Then it wanted to create a Restore backup of the system with which I agreed. I selected the external disk which was already connected and clicked “OK”
Windows listed what it was gonna to do and where it was already
* Preparing data
* Formatting Disk
* …
What?! Nobody said something about formatting before!
(But because this is Windows I should have known better. What would an average user™ do with an image file on a hard disk? See!)

So I unplugged the external disk before harm was done to its data and cancelled the creation of the restore backup. Then I copied the stuff from the external disk onto the computer and wanted to start the creation of the Restore backup again.

Restore partition missing

I was told.
Awesome!
I installed Java, then rebooted the box. Since it is a Windows, a reboot always helps.
But not for me:

BOOTMGR MISSING
press ctrl-alt-del to restart

Incredible!1

Back home I wanted to boot the computer from a Windows 7 bootmedium. Since with newer Windows versions you don’t get a Windows installation disc any more (you are lucky when you get a recovery disc) I downloaded a Windows 7 image from Microsoft. You find link lists at every corner of the web like here.

I burned the image onto a DVD+RW-Disc I found in a dark corner of my desk. Who needs DVDs nowadays?
It seems the Thinkpad thought the same – it didn’t read the DVD.

So I tried to create a bootable thumb drive from the image. A simple dd if=Windows_7.iso of=/thumb/drive did not work, of course. Why should the Linux way work with Windows?

The I found a promising looking HowTo. I started a quite dusty Windows XP in Virtualbox just to find out that bootsect /nt60 e: is no valid win32 executable.

Yeah!

So I used the Windows 7 image to install a Windows 7 Virtual Machine in Virtualbox to create a Windows 7 bootable thumb drive (do you know how long it takes windows to format a 8 GB µSD-card working as thumb drive?) to rescue a Windows 7.

Great, isn’t it?

Finally the drive was ready, I booted the Thinkpad with it and let Windows 7 do its magic healing. It rebooted the box which said:

BOOTMGR MISSING
press ctrl-alt-del to restart

Since it is still a Windows I gave it another chance with its magic healing – and now it had worked.

You see: it was so easy and Windows is extremely user friendly.
It just chokes when the user is so unfriendly to unplug a external disk at the wrong moment. If it was this what caused the error after all.

BTW: I had send the distributor of the Thinkpad an email about the failing device and the exact errors. He replied I should mail it in and would get it back in approximately two weeks.

BTW2: Create a “Restore Backup” still doesn’t work. The program silently exits.

After writing this down I don’t feel lucky, but still better than before.

Alkohol-Leiche

Sonntag, 13. Juli 2014,

11:27

in Alltag/ daily stuff, Arbeit/ work

Es gibt Kunden, die etwa viermal im Jahr mit mir fahren und sich als Stammgast bezeichnen. Vielleicht fahren sie ja nur diese vier Mal im Jahr überhaupt Taxi?

Einer dieser Kunden, nennen wir ihn Schmidt, rief mich an und wollte einkaufen fahren. Kein Problem, ich fahre zu seiner Wohnung, nach kurzer Zeit kommt er aus der Tür. Ich denke “der hat aber abgebaut!”, als ich den abgemagerten, gekrümmten Körper mit dem hageren Gesicht sehe. Herr Schmidt bewegt sich langsam, die Jogging-Hose hat schon länger keine Waschmaschine gesehen.
Im Auto bekomme ich noch die olfaktorische Bestätigung des Niedergangs von Herrn Schmidt. Er riecht nicht nur ungewaschen und nach Alkohol, sondern auch nach Fäkalien. Als er beim Supermarkt und später bei sich aussteigt sehe ich, wie er feuchte Spuren über das Kunstleder des Sitzes zieht.
Natürlich reinige ich den Sitz aufs Gründlichste, bevor ich die nächste Fahrt mache…

Als Herr Schmidt wenige Tage später anruft, um wieder eine Einkaufsfahrt zu bestellen, sage ich ihm (wir duzen uns seit einiger Zeit): “Tut mir leid, dich fahre ich nicht. Ich kaufe für dich gern ein, aber in den Wagen kommst du nicht, ehe du nicht wieder stubenrein bist! Schreib mir einen Einkaufszettel, ich bin gleich da.”
Er scheint es einzusehen und sagt “Bis gleich.”
Dann stehe ich an der Wohnungstür und klingle. Weder geht jemand an die Sprechanlage noch wird der Türöffner betätigt. Ich warte mit Hummeln im Hintern – in einer Viertelstunde steht eine größere Fahrt an!
Nach fünf ewigen Minuten geht die Tür auf. Herr Schmidt steht vor mir, im selben Aufzug wie beim letzten Mal: “Tut mir Leid, ich kann so schlecht laufen, deswegen habe ich so lange gebraucht.”
Oh Mann!
“Ich hatte dir doch gesagt, dass ich nicht fahre, sondern für dich einkaufe! Was soll ich dir mitbringen? Setz dich derweil auf die Treppe, ich bin gleich wieder da!”

Ich fahre in den Supermarkt und besorge wie bestellt ein paar Schachteln Zigaretten, ein halbes Dutzend Flachmänner und zwei Tetrapaks Weißwein.

Er nimmt die Sachen dankend und mit zitternden Händen entgegen, zahlt und zieht sich dann langsam mit beiden Händen am Geländer treppauf.

Wenige Wochen später hörte ich: “Ach, der Schmidt? Der ist im Krankenhaus gestorben. Leberzirrhose.”

Unzuverlässig

Freitag, 20. Juni 2014,

13:26

in Alltag/ daily stuff, Arbeit/ work

Während der Nachtschicht erhielt ich einen Anruf:
“Guten Tag, ich hätte gern für drei Personen eine Fahrt von A nach B [etwa 2 km]. Wann? Jetzt gleich, bitte!”

Einige Minuten, nachdem ich an A angekommen bin, erscheint die Frau, die angerufen hat:
“Guten Abend, es tut mir Leid, wir müssen noch etwas warten. Die Gäste sind gerade in so guter Laune.”
Da momentan nichts anliegt und die Wahrscheinlichkeit, vom einzigen Taxistand der Kleinstadt eine Fahrt zu bekommen sehr gering ist, warte ich gleich dort und smalltalke mit der Frau sicher eine Viertelstunde.
Schließlich meint sie: “Na, die werden wohl noch länger bleiben wollen. Ich rufe Sie wieder an. Tschüß!”
Auch gut, da kann ich wenigstens mein Buch weiterlesen.

Eine Stunde später klingelt das Telefon:
“Guten Tag, ich hätte gern für drei Personen eine Fahrt von A nach B [etwa 2 km]. Wann? Jetzt gleich, bitte!”

Einige Minuten, nachdem ich an A angekommen bin, erscheint die Frau, die angerufen hat:
“Guten Abend, es tut mir Leid, wir müssen noch etwas warten. Die Gäste sind gerade in so guter Laune.”
Da derzeit nichts anliegt und die Wahrscheinlichkeit, vom einzigen Taxistand der Kleinstadt eine Fahrt zu bekommen sehr gering ist, warte ich gleich dort und smalltalke nicht ganz so entspannt mit der Frau sicher eine Viertelstunde.
Schließlich meint sie: “Na, die werden wohl noch länger bleiben wollen. Ich rufe Sie wieder an. Tschüß!”
Hm.
Wenigstens kann ich mein Buch weiterlesen…

Eine Stunde später sitzen sechs Personen im Wagen, als das Telefon klingelt.
“Guten Tag, ich hätte gern für drei Personen eine Fahrt von A nach B [etwa 2 km]. Wann? Jetzt gleich, bitte! Was? Sie können erst in einer Viertelstunde hier sein? Das dauert viel zu lange! Tschüß!”

Fahrer als Vormund?

Samstag, 22. März 2014,

15:22

in Alltag/ daily stuff, Arbeit/ work

Sehr gelegentlich darf ich einen Herrn Schmol im fortgeschrittenen Alter von einer Kurzzeitpflegeeinrichtung abholen und zu kleinen Besorgungen in die Stadt chauffieren. Einmal lud er mich sogar zum Essen ein, während er ein Bier trank.

Als ich ihn wieder einmal abholte und wir auf dem Weg nach draußen waren, hielt mich die Stationsschwester zurück:
“Also Herr malenki, so geht das nicht! Immer, wenn Sie den Herrn Schmol gefahren haben, riecht er nach Bier! Das geht so nicht! Die Tochter will nicht, dass er Bier trinkt!”

Leider war ich zu verdattert, um etwas Sinnvolles zu antworten.

Wie kann der Herr Schmol “immer” nach Bier riechen, wenn er nur während einer Fahrt eines getrunken hat?
Soll ich ihm das nächste Mal sagen: “Danke für die Einladung zum Essen. Ich lasse es mir schmecken, Sie trinken derweil aber kein Bier!”
Ist denn wirklich der Fahrer dafür verantwortlich, was ein Fahrgast so “anstellt”, während der Fahrer auf ihn wartet?

Wenn eine Person entmündigt ist (jetzt heißt das wohl: unter Einwilligungsvorbehalt steht), darf sie dann noch frei draußen herumlaufen?
Wenn eine Person entmündigt ist und frei herumlaufen darf, muss der Fahrer dann ohne jegliche Informationen wissen, dass der Fahrgast entmündigt ist und sich entsprechend um ihn kümmern?
Soll ich als Fahrer einem Fahrgast irgendwelche Vorschriften machen, die nichts mit der Beförderung an sich zu tun haben?
Ja, bin ich verantwortlich dafür, was Dritte Vierten an Wünschen bezüglich meines potentiellen Fahrgasts äußern?
Gehts noch?!

Dazu kommt: Im fortgeschrittenen Alter hat man nicht mehr so viele Annehmlichkeiten. Es zwickt hier, zwackt da, die Zipperlein nehmen zu – und die Tochter ist so besorgt um den Herrn Papa, das sie ihm sein Bier verbietet.
Ist das Leben noch lebenswert, wenn es keinen Spaß mehr macht?

(Obiges ist schon eine Weile her, aber noch immer kann ich nur den Kopf darüber schütteln)

Einkauf: Internet oder Fachhandel? I

Samstag, 5. Oktober 2013,

16:49

in Reise/ travel, Hardware, Alltag/ daily stuff

Mein neulichstes™ Argument für Onlinekauf:

* Wanderschuhe 3 Wochen vorm Urlaub beim Fachhändler gekauft
* Beim Einlaufen erhebliche, zwei Tage nachwirkende Schmerzen an einem Fuß
* Vom Fachhändler zum Hersteller zur Überprüfung schicken lassen (geht nur so, sagt Hersteller)
* Urlaub mit fünf Jahre alten Tretern (eigentlich Arbeitsschutzschuhe) angetreten, zu denen einer der Fachhändlerverkäufer sagte: OMEINGOTT, gehen Sie bitte ja nicht mit diesen Schuhen, Einlegesohlen und Socken auf Wanderschaft!
* Während des Urlaubs in GanzWeitWeg Nachricht bekommen: Reklamation vom Hersteller akzeptiert.
* Nach dem Urlaub (340 km zu Fuß) beim Fachhändler nachgefragt. Ja, ich könne mir ein Paar Schuhe aussuchen - dafür habe ich ja das Geld ausgegeben. Die von mir reklamierte Variante sei erst in etwa sechs Wochen wieder verfügbar. Er würde mich über deren Eintreffen informieren. (Ich bin kein Masochist, aber diese Schuhe wurden mir als die meistverkauftesten usw empfohlen - und waren abgesehen von den Schmerzen recht angenehm)
* Zwei Monate nach dem letzten Besuch mal wieder im Laden vorbeigeschaut. Ja, die Schuhe gibt es wieder, meine Größe sei aber nicht dabei. Ob man sie bestellen solle? Wäre mir eine bestimmte Farbe wichtig? - zur Zeit gäbe es teilweise Lieferschwierigkeiten…
* Ein paar Tage darauf - vier(!) Monate nach Erwerb des ersten Paars - halte ich ein passendes Paar in den Händen. (bisher beschwerdefrei, aber noch keine größeren Strecken zurückgelegt)

Nachtrag
* Der Hersteller hat nicht verraten, was der Fehler war
* Ich habe den gleichen Schuhtyp erneut gekauft: Mammut Mercury GTX
* Mittlerweile bin ich ~200 km in diesen Schuhen gegangen: keinerlei Beschwerden.

Windows-Abnutzung

Mittwoch, 7. August 2013,

15:55

in Computer, Software, Alltag/ daily stuff

Vor einiger Zeit gelangte ich günstig in den Besitz eines “defekten” EEE-PC von Asus. Unter Linux (von SD gebootet) läuft er wunderbar.
Aber da zu dem Gerät eine Windows-7-Lizenz gehört, wollte ich versuchen, diese einer Zweitverwertung zuzuführen.
Problem Nummer eins: Die Festplatte des Rechners ist tot
Problem Nummer zwei. Die Lizenz ist nach Jahren der Benutzung eine Blankolizenz diesen Aussehens:
]

Auf die erste Anfrage bei Microsoft wurde geantwortet, dass man sich doch bitte an den Hersteller des Gerätes wenden solle.
Dieser antwortete auf die Anfrage (zügig innerhalb eines Tages) wie folgt:

Sehr geehrter Herr malenki,

wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in den technischen Support von Asus.

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir keinen zweiten Produkschlüssel für Windows haben. Der Produktschlüssel ist nur einmalig auf der Rückseite Ihres Gerätes.

Wenn Sie eine andere Festplatte eingebaut haben, ist es sicherlich nicht möglich das vorinstallierte Windows zu installieren.

In diesen Fall empfehlen wir Ihnen ein neues Betriebssystem zu erwerben, damit Sie das Gerät weiterhin benutzen können.

Bitte kontaktieren Sie uns mit weiteren Fragen, per Email oder Telefon.

Mit freundlichen Grüßen,
xyz

Also wandte ich mich nochmal an die Microsoft-Hotline.
Nunmehr erfuhr ich, dass es natürlich möglich sei, einen neuen Lizenzschlüssel zu bekommen. Dafür wären lediglich 29 EUR zahlen. (Bei ebay gibt es Windows 7 Professional komplett für einen geringeren Betrag.)

Fazit: Closed Source rulez - als Gelddruckmaschine! Ich zahle doch nicht für etwas, wofür bereits gezahlt wurde!
Zum Glück brauche ich diese Art Software nicht wirklich. Wenn der EEE-PC wirklich einmal seinen Geist aufgeben sollte, werde ich den Aufkleber als Blanko-Lizenz versteigern. :P

(Ja, der ursprüngliche Besitzer hätte vor dem Plattenschaden und der Aufkleberabnutzung Backups machen können/sollen.)

keine Lust auf Service

Dienstag, 7. Mai 2013,

04:57

in Alltag/ daily stuff, Arbeit/ work

Es war kurz nach Mitternacht. Für eine Kundin wollte ich von der Tankstelle einen Blumenstrauß holen.
Am Nachtschalter meinte die Verkäuferin: “Tut mir leid, das geht nicht.”
Ich: “Äh, wie meinen Sie?”
Sie: “Es ist Nachtschalter. Die Blumen passen nicht durch [den Schubkasten des Schalters].”
Das bezweifelte ich. Mir machte die Verkäuferin einen unterdurchschnittlich engagierten Eindruck. Sie wollte offenbar keine zusätzliche Mühen auf sich nehmen oder gar über ungewöhnliche Sachen nachdenken müssen.
Ich: “Können Sie die Blumen nicht unten bisschen abschneiden? Ich soll sowieso “etwas Kleines, Niedliches” bringen.”
Sie: “Nein [unverständliches Gebrubbel, da sie zu weit vom Mikrofon entfernt war].”
Ich: “Sie könne mir also keine Blumen verkaufen?”
Sie: “Es ist Nachtschalter, es geht nicht!”
Ich: “Können Sie mich nicht reinlassen?”
Sie: “Solange Betrieb an der Tankstelle ist, geht das nicht.”
Als ich angekommen war, stand ein Transporter an einer Zapfsäule, mittlerweile waren zwei PKW hinzugekommen.Während die Verkäuferin diese Kunden bediente, betrachtet ich die Blumen durch das Schaufenster und suchte mir ein garantiert durch den Schalter passendes Gebinde aus.
Als ich wieder dran war, sagte ich: “Ich hätte gern die Blumen unten links. Die mit den roten Blüten.”
Sie: “Das geht nicht, die gehen doch im Schalter kaputt!”
Ich: “…”
Sie: “Stellen Sie sich vor die Tür, ich mache kurz auf, aber nur ausnahmsweise!”
Drinnen wählte ich nun einen Blumenstrauß mit zwei Nelken und einer Tulpe für knapp zehn Euro, während die Verkäuferin irgendwelche Erklärungen murmelte und “…soviel Einsicht muss schon sein!”
Jaja, schon klar. Ich hatte genug Einsichten - heute, verschiedene andere Male und auch aus Berichten von Dritten.



Warning: mkdir(): Permission denied in /www/htdocs/w0125c67/malenki.ch/fp/fp-plugins/fpstats/classes/core/db/DBWriter.php on line 86